VPay statt Maestro-Karte: Was bringt's?

Besonders zur Urlaubszeit haben Kredit- und Debitkarten ihren großen Auftritt. Im Bereich der Debitkarten - also jener Bezahlungsform, welche im Unterschied zur Kreditkarte den Betrag sofort vom jeweiligen Girokonto abbucht - versucht nun VISA die Revolution gegen den Monopolisten Maestro. Mit VPay soll nicht nur ein neues Logo, sondern auch ein neuer Sicherheitsstandard international Fuß fassen. Ein Hintergrund dieses Angriffs auf die Maestro-Organisation: Im Rahmen des sogenannten SEPA-Cards-Frameworks (SEPA steht für Single Euro Payments Area = einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) soll nicht nur jede Karte an jedem Terminal einsatzfähig sein. Auch die Sicherheit der Zahlungsabwicklung soll gefördert werden. Ab 2011 ist deswegen jede Karte mit einem EMV-Chip ausgestattet und jede Transaktion muss mittels PIN-Eingabe bestätigt werden; heute genügt bei vielen Karten noch der nicht so sichere Magnetstreifen. Wurde dieser EMV-Chip auch von MasterCard Europe, MasterCard International und VISA gemeinsam entwickelt, so prescht nun VISA mit der Neuentwicklung VPay vor. Die neue Karte funktioniert bereits bei zahlreichen Bankomaten, aber auch in einigen Geschäften. Und im Lauf des Jahres will Visa - nachdem schon einige Verträge mit Banken zwecks Kartenausgabe unterschrieben sind - auch die Kunden für dieses neue Produkt begeistern.

VPay bringt neue SicherheitsstandardsAllerdings: Die neue VPay-Karte ist nur in Europa einsatzfähig. In den USA wird beispielsweise nach wie vor auf die Magnetstreifen-Technologie gesetzt.

Aber kann der Kunde davon profitieren, wenn ihm seine Hausbank nun in nächster Zeit den Umstieg von Maestro auf VPay empfiehlt - oder aufzwingt?

Die Antwort: Kaum. Tipp daher: Falls Sie auch weiterhin weltweit Geld aus dem Bankomaten ziehen wollen, bleiben Sie lieber dem Maestro-System treu. Falls bei Reisen in die USA die Kreditkarte genügt, bietet der Umstieg auf VPay dagegen Sicherheitsvorteile. Achten Sie auf alle Fälle darauf, dass auf der neuen Karte auch alle bisherigen Kundenfunktionen (diverse Vorteilsklubs und Ähnliches) gespeichert bleiben. Und kontrollieren Sie, ob Ihnen Ihre Hausbank wegen des nun angeblich höheren Sicherheitsstandards nicht eine höhere Kartengebühr verrechnet!