Kreuzfahrt-Tipps

Sie haben schon öfters von einer Kreuzfahrt geträumt? Sie sehen sich an einem Cocktail nippen, lässig am Pool in einem marineblauweiß gestreiften Liegestuhl am Sonnendeck die Seeluft inhalieren? Hm, schön! Wie Sie da hoch über den Wellen mit dem Kapitän an der Reling stehen und über Wind, Wetter und das Meer plaudern ... doch mit Ihnen an Bord sind noch ein paar hundert andere Passagiere, die Ihnen den Herrn mit den Goldtressen bei Gelegenheit am Ärmel vor der Nase wegziehen, den letzten Liegestuhl am Pool freudig besetzen und an der Bar für Massenandrang sorgen. Exklusive Konversation mit einem Traumschiffkapitän können wir Ihnen auch nicht garantieren, aber für die restliche Problematik haben wir ein paar gute Praxistipps parat.

Passagiere dividieren

Auf den neuen großen Oceanlinern, die bis zu 2500 Personen "fassen", kann keine rechte familiäre Atmosphäre aufkommen. Im Vergleich zu den kleineren Schiffen steht den Passagieren jedoch eine Vielzahl öffentlicher Räume zur Verfügung, sodass sich die Menschenmassen auf mehrere Pools, Restaurants, bis zu 20 Bars und etliche Fitness- und WelInesscenter aufteilen. Erkundigen Sie sich daher bei der Buchung nicht nur nach der Anzahl der Passagiere, sondern auch der Veranstaltungsräume!

Auf Kreuzfahrtschiffen ab dem Baujahr 1990 ist für gewöhnlich mehr als ein Drittel aller Kabinen mit Balkonen oder größeren Verandas ausgestattet. Der Aufpreis von einer Kabine mit Fensterluke zu einer Kabine mit Balkon ist vom untersten bis zum obersten Deck gestaffelt und beträgt mindestens 100 Euro. Die Balkone sind immer zum Meer hin ausgerichtet, bieten Platz für zwei Liegestühle und sind von den Nachbarn nicht einsehbar.

Kreuzfahrtschiffe - Urlaubtipps
Kreuzfahrten. Auch auf großen Kreuzfahrtschiffen findet sich so manches stille Plätzchen abseits der Kabine, worin man sich alleine oder zu zweit zurückziehen kann.

Geben Sie gleich bei der Buchung Ihrer Reise auch Ihre Wünsche zum Restaurantplatz bekannt, etwa ob Sie an einem 2-, 4-, 6-, oder 8-Personen-Tisch, beim Fenster oder in der Nähe des Kapitäns und seiner Crew Ihre Mahlzeiten einnehmen wollen.

Frühstück, Mittag- und Abendessen können Sie sich ohne Aufpreis auch in die Kabine bringen lassen, wenn Sie einmal keine Lust auf den Trubel im Speisesaal haben. Teilen Sie Ihre Wünsche dem für den Zimmerservice zuständigen Steward am Vortag mit.

Auf den großen Linern gibt es neben den großen Speisesälen noch diverse kleine Spezialitätenrestaurants, in denen Sie a la carte bestellen können. Auch hier wird kein Aufpreis fällig. Reservieren Sie rechtzeitig beim Concierge, erfahrungsgemäß ist die Nachfrage sehr groß.

Rückzugsrefugien

Ruhe und Entspannung finden Sie auch in den sogenannten Spas, dem Wellness-Bereich, wo Massagen, Sauna, Meerwasserkuren und Aromatherapien angeboten werden. Buchen Sie frühzeitig, am besten am ersten, spätestens am zweiten Tag an Bord, sonst kann es Ihnen leicht passieren, dass alle Termine bereits vergeben sind!

In der Bibliothek, im Lese- und im Spielzimmer sowie in den Raucherclubs herrscht ebenfalls gepflegte Atmosphäre. Hier halten sich meistens nur einige wenige Passagiere zugleich auf und genießen ohne Hektik eine Zigarre, einen Cognac oder die Ruhe.

An Deck sind vor allem jene Plätze wenig bevölkert, an denen immer starker Wind herrscht, z. B. ganz vorne am Bug (Sie erinnern sich an die berühmte Szene im Hollywood-Knüller "Titanic"?). Auch das oberste Sonnendeck wird seltener aufgesucht als alle anderen, denn zu ihm führt meistens kein direkter Aufzug, sondern nur eine Treppe. Das ist allerdings eher bei älteren Schiffen der Fall, bei den moderneren ist der Swimmingpool oft in der Mitte des obersten Decks platziert, denn mittschiffs herrscht auch bei höherem Seegang relative Ruhe - und das Wasser bleibt im Becken.

Für mehr Geld können Sie natürlich auch mehr Privatsphäre erwarten. Der Concierge steht Ihnen für die Gestaltung von speziellen Arrangements zur Verfügung. Er organisiert zum Beispiel eine "open bar", bei der nur Sie und Ihre Freunde ein Weilchen lang in privater Atmosphäre Getränke konsumieren können. Eine Möglichkeit wäre auch eine Privatparty, ein Cocktailempfang oder die Reservierung eines der kleinen Swimmingpools.

Tricks für Einzelgänger

Bei Ausflügen vermeiden Sie besser die offiziellen Sightseeing-Touren für 200 bis 300 Personen, wenn Sie gesteigerten Wert auf Exklusivität legen. Diese Trips kann man oft schon in der Kabine, von verlockenden Präsentations-Videos animiert, per Knopfdruck buchen. Und das tun viele Passagiere. Die so entstandene große Reisegruppe wird in Bussen zu den Sehenswürdigkeiten gekarrt. Auf jedem Schiff besteht aber auch die Möglichkeit, sich individuellere Ausflüge zu organisieren: Über den Concierge, den Excursion Manager oder das Landausflugsbüro können Sie sich zu Kleinausflügen für 6 bis 12 Personen anmelden, etwa zu Helikopterflügen, Tauchgängen, Rad- oder Kanutouren. Auch werden für extreme Individualisten extra Guides und Taxis am Ankunftsort reserviert - die warten allerdings ohnehin meistens schon einsatzbereit am Hafen und sind fast immer günstiger als Vorab-Arrangements vom Schiff.

Kreuzfahrten Insidertipps
Privatsphäre auf Kreuzfahrtschiffen. Jubel, Trubel und so weiter - schön und gut. Manchmal aber will man einfach nur seine Ruhe.

Gehen Sie auch am Ende Ihrer Seereise nicht mit dem Pulk von Bord, sondern vor oder nach allen anderen. Die Kreuzfahrtschiffe laufen meist gegen acht Uhr früh im Zielhafen ein. Ab neun beginnt dann der Run zum Chiefpurser, dem Zahlmeister, der die Pässe retourniert. Buchen Sie besser schon einige Tage früher über den Concierge auf einen früheren Rückflug um, und erledigen Sie die letzten Bordformalitäten über ihn. Flugtermine zu ändern ist vor Ort einfacher und, anders als bei der Buchung im Reisebüro zu Beginn, nicht mit Zusatzkosten verbunden. Oder Sie lassen sich Zeit, genießen ein letztes Frühstück an Bord und nehmen dann den allerletzten Transferbus oder privat ein Taxi zum Flughafen.

10 Insider-UrlaubTipps für Kreuzfahrten

  1. Erkundigen Sie sich nach der Zahl der Passagiere und der öffentlichen Räume des Schiffes. Rechnen Sie nach - erfahrungsgemäß verteilt sich die Urlaubermenge gleichmäßig auf alle Veranstaltungsräumlichkeiten.
  2. Gönnen Sie sich eine Kabine mit Balkon, auf den Sie sich zurückziehen und z. B. ein Nickerchen in Ruhe genießen können. Der Aufpreis ist nicht so dramatisch.
  3. Speisen Sie in trauter Zweisamkeit in Ihrer Kabine: Nehmen Sie den kostenlosen Roomservice in Anspruch.
  4. Reservieren Sie sich ein Plätzchen in den kleineren Spezialitätenrestaurants. Hier entgehen Sie der Schlacht am Büffet und dem Getriebe der großen Speisesäle.
  5. Zu Ruhe und Entspannung abseits von Pooltrubel und Kindergeschrei kommen Sie im Spa (dem Wellness-Bereich) mit Massagen, diversen kuren und Therapien.
  6. In der Bibliothek oder dem Lesezimmer finden Sie nicht nur andere Leseratten, sondern auch Ruhe.
  7. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, suchen Sie windige Orte an Deck auf - die sind meistens menschenleer.
  8. Wenn Sie gemeinsam mit Freunden und Bekannten unterwegs sind, lassen Sie sich vom Concierge ein privates Arrangement organisieren, kostet aber ein bisschen was.
  9. Vermeiden Sie Sightseeing-Touren für 200 bis 300 Personen, machen Sie sich bei den Landausflügen lieber mit Taxi und Guide selbständig.
  10. Lassen Sie am Ende der Reise zuerst die Massen abziehen, und gehen Sie selber entweder zeitig in der Früh vor oder nach dem Pulk der anderen Passagiere von Bord.