Gut versichert in den Skiurlaub

Wer demnächst in den Skiurlaub fährt, macht sich darüber möglicherweise gerade Gedanken: Welche Möglichkeiten gibt's, sich gegen etwaige Unglücksfälle abzusichern?

Prinzipiell gibt's dafür zwei: Die erste Variante ist der Abschluss einer ständig laufenden Unfallversicherung, wie sie so ziemlich jeder Personenversicherer anbietet. Kostenpunkt dafür in etwa 34 Euro pro Monat für eine vierköpfige Familie (mit zwei Kindern unter 18 Jahren). So eine Unfallversicherung bietet ein besonderes Plus: Hier wird auch finanzielle Hilfe im Fall einer bleibenden Beeinträchtigung geboten, und zwar teils als regelmäßige Rente, teils als einmalige größere Summe, dazu können dann noch Zuschüsse für den nötigen Umbau von Wohnung oder Auto kommen. Nützlich, da die staatliche Pensionsversicherung bei Arbeitsunfähigkeit nach Freizeitunfällen nur wenig Schutz bietet.

Die zweite Variante ist eine "anlassbezogene" und schützt gut vor den typischen unmittelbaren Gefahren eines Skiurlaubs: eine Reiseversicherung (eventuell zusätzlich mit Stornoschutz). Preislich muss eine vierköpfige Familie mit etwa 35 Euro einmalig rechnen, im Notfall werden Such- und Bergungskosten, Kosten für Heimtransport nach einem Krankenhausaufenthalt, Transport ins Krankenhaus, Krankenbesuch etc. ersetzt. Zusätzlich sind z. B. noch eine Reisegepäck-Versicherung oder Mietkosten nach Sportgeräte-Diebstahl (Europäische Reiseversicherung) dabei sowie ein Stornoschutz, wenn der Urlaub aus bestimmten Gründen doch nicht pünktlich angetreten werden kann oder früher abgebrochen werden muss.