Hygiene für Unterwegs

Sein eigenes Badezimmer kann man leider nicht mit in den Urlaub nehmen. Wir verraten, wie Sie dennoch gesund, munter und ohne unerwünschte "Mitbringsel" wieder nach Hause kommen.

Einer der schönsten Reise-Momente ist das Heimkommen: Waschmaschine anwerfen, Wasser aus der Leitung trinken, entspannt das Badezimmer benutzen. Denn so sauber wie zu Hause ist es nicht überall. Und nicht jedes Reiseziel hält, was der Prospekt verspricht.

Unsere Immunabwehr. Eine Fernreise stellt durch Zeit-und Klimaumstellung an sich schon eine Strapaze dar. In exotischen Regionen stößt unsere innere Immunabwehr auf Feinde (Bakterien, Keime, Viren), gegen die sie noch nie antreten musste. Das Immunsystem wird geschwächt, wenn man es nie stimuliert und versucht, alle Erreger fernzuhalten. Das Immunsystem wird geschwächt, wenn man es nie stimuliert und versucht, alle Erreger fernzuhalten. Weil ihm das Training fehlt, ist sie leicht zu übertölpeln.

Deshalb ist es sinnvoll, den Feinden gar nicht erst Zutritt zu gewähren. Händehygiene sollte an erster Stelle stehen. Das Waschen mit Wasser und Seife sei durchaus effektiv, zusätzliche Desinfektion mit alkoholhaltigen Tüchern nach dem Gang zur Toilette und vor dem Essen könne nicht schaden. Solche einzeln verpackten Tücher (z. B. Sterilium, Sagrotan, Kodan) gibt es in der Apotheke und lassen sich leicht unterbringen. Feuchte Tücher gibt es heute für beinah alle Hygienebedürfnisse: Deo-Tücher, Einmal-Waschlappen, Tücher für die Intimpflege, Make-up-Entferner-Pads. Und schließlich Tücher zur Desinfektion von Flächen, etwa Toilettenbrillen. Ist das sinnvoll? Von optisch sauberen Toiletten geht für intakte Haut keine Infektionsgefahr aus, beruhigen die Hygienespezialisten. Und beim schmutzigen WC? So manch Reisender fürchtet sich außerdem vor Fußpilz im Teppich. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass etwa vier von zehn Hotelteppichen mit Fußpilzsporen belastet sind. Pilze brauchen Feuchtigkeit und mehrere Stunden Zeit, um in die Haut einzudringen. Ein längerer Aufenthalt in der Therme oder am Pool birgt ein wesentlich höheres Fußpilzrisiko als barfuß über einen Hotelteppich zu gehen.

Hygiene ist aber nicht nur das, was man selbst betreibt, machen Hygiene-Experte am Beispiel Trinkwasser deutlich. Zum Beispiel werden Wasser und Abwasser nicht überall auf der Welt fein säuberlich getrennt. Das mögliche Ergebnis: Krankheitserreger im Wasser. Deshalb gelte es in vielen Ländern nicht nur, Wasser aus versiegelten Flaschen zu trinken, sondern sich am wunderbar dekorierten Salatbuffet zu fragen: In welchen Wässerchen wurde der Salat eigentlich gewaschen? Die Ärzte führen Magenverstimmungen und Durchfall im Urlaub aber in erster Linie auf die ungewohnte Ernährung zurück: Viele Leute essen andere Sachen als zu Hause und vor allem mehr: ist ja schließlich Urlaub.

Urlaubtipps: immer schön sauber bleiben

  1. Nicht am Wasser sparen: Wenn es am Urlaubsort sehr heiß ist, sollten Sie mehrmals am Tag in die Dusche steigen. Schweiß reizt die Haut, besonders in den Hautfalten, und zieht Insekten an.
  2. Sind Sie trocken hinter den Ohren? Wichtig ist gründliches Abtrocknen nach Pool oder Dusche, auch zwischen den Zehen. Sonst könnte Fußpilz drohen.
  3. Ganz wie zu Hause: Immer vor den Mahlzeiten und nach der Benutzung der Toilette Hände waschen. Wenn das nicht möglich ist: Mit Alkohol getränkte Einmal-Tücher benutzen.
  4. Cook it, peel it, or leave it: Essen Sie nur Gekochtes, Geschältes - oder lassen Sie's stehen. So sind Sie im Zweifelsfall auf der sicheren Seite.
  5. Bettüberzug: Wer auch mal in einem "günstigen" Hotel in Tanger oder Manila übernachtet, nimmt am besten seinen eigenen Schlafsack mit.