Flugangst und Jetlag

Etwa ein Viertel aller Passagiere leidet unter Flugphobie (Flugangst).

Sie äußert sich meist durch folgende Symptome: feuchte Hände, Schweißausbrüche, Zittern, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Herzrasen, Atembeschwerden, Muskelverspannungen, starke Erregungszustände bis hin zu Panikattacken und Ohnmacht.

Ausgelöst wurde diese Angst bei manchen durch kritische Flugsituationen. Bei anderen ist sie an Höhenangst oder Klaustrophobie (Angst in geschlossenen Räumen) gekoppelt. Oft spielt auch das Gefühl des Ausgeliefertseins eine Rolle bzw. wissen viele Menschen zu wenig über die Sicherheit von Flugzeugen Bescheid.

Was hilft gegen Flugangst

  • Spezielle Entspannungstechniken oder beruhigende Atemübungen.
  • Natürliche Beruhigungsmittel wie Baldrian oder Johanniskraut - mit der Einnahme bereits einige Wochen vor dem Flug beginnen.
  • Medikamente mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat helfen, wenn sich die Flugangst hauptsächlich durch Schwindel und Übelkeit bemerkbar macht.
  • Flugseminare gegen Flugangst, die von vielen Fluglinien angeboten werden.

Sie bestehen zumeist aus einem psychologischen Teil und einem Informationsteil und schließen mit einem Kurzflug ab.

Abzuraten ist von Alkohol, dieser kann die Angstzustände oft sogar noch verstärken.

Dem Jetlag entkommt bei Flügen mit Zeitverschiebung keiner. Er äußert sich in Schlafstörungen, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen bzw. Verdauungsstörungen. Der Körper braucht etwa zwei Tage, um eine Zeitdifferenz von zwei Stunden auszugleichen. Reisen Richtung Osten sind besonders unangenehm, da bei einem mehrstündigen Flug praktisch die Nacht bzw. der Tag vollständig wegfallen.

Verhaltensregeln gegen den Jetlag

  • Trinken Sie keinen Alkohol, Kaffee oder schwarzen Tee während des Fluges. Rauchen Sie wenig oder am besten überhaupt nicht.
  • Passen Sie sich dem Rhythmus Ihres Ziellandes gleich an.
  • Halten Sie sich am Tag möglichst im Freien auf. Durch das Licht begreift der Körper den neuen Tagesrhythmus schneller.
  • Den ersten Tag sollten Sie ruhig angehen.
  • Ausgeklügelte Speisepläne sind hilfreich (eiweißreiche Kost für Frühstück und Mittagessen, kohlenhydratreiche Nahrung für das Abendessen).
  • Machen Sie nach dem Flug leichte Gymnastik, das bringt den Kreislauf wieder in Schwung.
  • Entscheiden Sie sich vor dem Flug: schlafen oder wachen.