Dickicht bei den Reisepreisen

Die Sommerurlaubsplanung steht an. Wer sich jetzt Zeit nimmt, die Katalogpreise vergleicht und genau rechnet, dem bleibt am Ende mehr für die Urlaubskassa. Wenn auch der Weg zum billigsten Angebot durch ein Preisdickicht mit unübersichtlichen Preistabellen, Frühbucherrabatten oder Kinderpreisen führt, lohnt es sich letztendlich.

Pure Verwirrung

Bis zu 800 Euro Ersparnis sind je nach Reiseveranstalter für eine Familie für zweiwochige Sommerurlaub auf Kreta (Griechenland) mit Flug in ein und demselben Hotel drinnen. Aber Vorsicht, Reiseveranstalter ist nicht gleich Reiseveranstalter. Denn ein billiger Anbieter kann das nächste Mal der teuerste sein. Lassen Sie sich nicht von großzügigen Kinderpreisen oder Frühbucherrabatten blenden. Wichtig ist, was unterm Strich steht.

Bei den Pauschalreisen gibt es einen wahren Preisdschungel, beispielsweise Pauschalreisen in Form von Baukastensystemen, Flüge zum aktuellen Tagespreis oder zahlreiche Zu- und Abschläge abhängig von Fluglinie, Flugtag oder bestimmten Abreiseterminen. Nicht anders sieht es bei den Kinderpreisen aus. Die Rabatte sind höchst unterschiedlich, und es variieren auch die Altersgrenzen - oft auch innerhalb des Programms eines Reiseveranstalters. Dasselbe gilt für Frühbucherrabatte, die pauschal oder prozentmäßig vom Preis abgezogen werden.

Genaufragen

Sie sollen nicht nur die Preise, sondern auch die Leistungen genauer unter die Luppe ansehen. Denn manche Reiseveranstalter bieten auch Zusatzleistungen an, wie zum Beispiel die Reiseversicherungen oder Parkplätze am Flughafen. Wenig kundenfreundlich sind automatische Zubuchungen von Reiseversicherungspaketen. Hier müssen Interessenten extra sagen, dass sie das nicht brauchen. Daher ist es empfehlenswert, genau nachzufragen, was alles im Preis enthalten ist.

Tipps

Pauschalreise: So schonen Sie Ihr Urlaubsbudget

- Vergleichen Sie immer die Preise, denn oft werden gleiche Hotels von mehreren Reiseveranstaltern angeboten.

- Schauen Sie immer auf den gesamten Pauschalpreis, Frühbucherrabatte sind keine Garantie für einen günstigen Urlaub.

- Erkundigen Sie sich bei Ihrem Reisebüro auch nach weiteren Sonderangeboten und Sparvarianten.

- Achten Sie auf die unterschiedlichen Alterslimits bei den Kinderpreisen. Man soll Kinderfestpreise bevorziehen.

- Es ist zu vermerken, dass vereinzelt die Urlaubsarrangements nur mit einer Reiseversicherung angeboten werden oder eine Versicherung automatisch zugebucht wird!

- Buchen Sie eine Reise übers Internet, informie ren Sie sich vorher über den Reiseveranstalterund seine Vertragsbedingungen

- Achten Sie im Internet, ob der Veranstalter Adresse, Telefon-, Firmenbuchnummer und Kontaktmöglichkeiten angibt. Vergewissern Sie sich auch, dass der Veranstalter eine Insolvenzabsicherung hat.

- Die Anzahlung darf nicht mehr als 20 Prozent des Reisepreises sein. Spätere Preiserhöhungen von Anbieter sind nur als Ausnahme zulässig. Wenden Sie sich in diesem Fall unbedingt an Ihre Konsumentenberatung.

- Verreisen Sie innerhalb von zwei Monaten nach Vertragsabschluss, ist eine Preiserhöhung nicht zulässig - außer es gibt eine Sondervereinbarung.

- Ab dem 20. Tag vor Reiseantritt ist jede Preiserhöhung unzulässig.

- Erhöht der Reiseveranstalter den Preis um mehr als 10%, haben Sie das Recht, vom Vertrag kostenlos zurückzutreten.